B23 bleibt im vordringlichen Bedarf

Heute Nachmittag wurde der Bundesverkehrswegeplan 2030 veröffentlicht. Wie zu erwarten war, bleibt die Verlegung der B23 zur Anbindung der B2neu im vordringlichen Bedarf, die Finanzierung ist gesichert.

Auch beim Auerbergtunnel gibt es erfreuliche Neuigkeiten, er ist im weiteren Bedarf, allerdings mit Planungsrecht.

Für Garmisch-Partenkirchen gibt es gute Nachrichten, der Kramertunnel bleibt im vordringlichen Bedarf und ist mittlerweile mit 200 Mio. Euro veranschlagt, das dürfte selbst bei weiteren Baufehlern reichen. Überraschenderweise ist auch der Wanktunnel, der eine Verkehrsentlastung für Partenkirchen bringt, in den vordringlichen Bedarf vorgerückt. Ein guter Tag für unsere Region!

Jetzt bleibt noch abzuwarten, wann die Planungen für die B23 fortgesetzt werden und wie sie aussehen. Mit einem Finanzierungsvolumen von >10 Mio. Euro sollte man doch durchaus etwas hübsches bauen können.

Tunnel Oberau: Video der Autobahndirektion Südbayern

Mittlerweile ist das Video, das die Autobahndirektion Südbayern zum Bau des Westtunnels in Oberau drehen ließ, online gestellt. Hier könnt Ihr es geniessen:

Tunnelbau Oberau – Planungsphase from Autobahndirektion Südbayern on Vimeo.

Veranschaulichung der Verkehrssituation in Oberau. Dort kommt es aufgrund der hohen Verkehrsbelastung zu häufigen und langen Stauungen, verbunden mit hohen Belastungen für die Anwohner. Unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte wie Baukosten, Lärm- und Abgasbelastung sowie Wasser- und Naturschutz wurden mehrere Lösungsvarianten erarbeitet. Die finale Lösung ist eine vier Kilometer lange Umfahrung mit einem zweiröhrigen Gebirgstunnel.

Tunnel Oberau: Feierlicher Baubeginn am Dienstag, 1. September 2015

Am Dienstag, den 1. September 2015 findet der feierliche Baubeginn der Ortsumfahrung Oberau statt.

Die Veranstaltung beginnt um 10:30 Uhr am Tunnelportal Oberau Nord.

Die Gemeinde Oberau lädt die Oberauer Bürger im Anschluss zu einer Brotzeit in das Festzelt am Trachtenvereinsheim Oberau, Mühlberg 7, ein.

Weiterlesen

Merkur berichtet ausführlich über den Baubeginn der Westumfahrung Oberau

In der heutigen Samstagsausgabe des Münchner Merkur wird mehrseitig über den Baubeginn der Westumfahrung Oberau berichtet. Der feierliche Baubeginn findet am Dienstag, 1. September 2015 statt.

Der Kommentar dazu von Tanja Brinkmann.

Der Bericht im Teil „Bayern & Region“.

„Ein Dorf im Glück“ – Interview mit Josef Bobinger, Christian Allinger und Peter Imminger.

Eine schöne und positive Berichterstattung unserer Heimatzeitung. Sehr fein.

Update am 30.08.2015: Die Links aus dem ePaper des Merkur verfallen scheinbar nach einer gewissen Zeit, das heißt, die Artikel können dann nicht mehr angeschaut werden. Das ist nicht sehr fein. Unten stehen die verfügbaren Artikel von Merkur.de:

Hier gibt es den Bericht von Merkur.de – „Ein Tunnel für das geteilte Dorf“.

Das Interview mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt zum Baubeginn.

 

 

Tunnel Oberau: Ausschreibung für Tunnelbau veröffentlicht

Seit dem heutigen Freitag ist es nochmal richtig amtlich: Der Tunnel Oberau wird gebaut. Umfang der heute veröffentlichten Ausschreibung sind zwei jeweils knapp drei Kilometer lange Röhren inklusive Querschlägen und weitere Bauleistungen.

Die Ausschreibung in Kurzform ist hier zu finden.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Jetzt kann der Umfahrung Oberau vermutlich nicht mehr viel passieren. Gut, ich glaube es erst, wenn ich einmal vom Autobahnende nach Garmisch und wieder zurück gefahren bin. Aber ich bin kein Maßstab, ich bin ein Pessimist und die Garmischer haben ja auch schon mal groß gefeiert. Die VEO hat sich übrigens in ihrer gestrigen Versammlung nicht aufgelöst, sie wird erst einmal weiter bestehen. Dazu aber mehr in einem eigenen Bericht nächste Woche.

Bau der Ortsumfahrung Oberau beginnt im Frühjahr 2015

Wie der Münchner Merkur heute Nachmittag in seinem Online-Portal berichtet, wird Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt am morgigen Mittwoch den Bau der Westumfahrung Oberau freigeben.

Die Ausschreibungen sollen dann sobald als möglich starten, die Arbeiten werden laut Dobrindt bereits im Frühjahr 2015 beginnen.

Ein ausführlicher Bericht folgt, sobald die offizielle Pressemitteilung von Alexander Dobrindt und seinem Ministerium vorliegt.

Alexander Dobrindt beim Protestmarsch Verkehrsentlastung Oberau B2neu

Westumfahrung Oberau: Baubeginn 2015

Es geisterte seit Samstag durch Facebook und Oberau, das Gerücht, dass Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, auf der Verkehrskonferenz im Murnauer Kultur- und Tageszentrum verkündet hat, dass die Westumfahrung Oberau definitiv gebaut wird.

Heute ist es klar. Es war kein Faschingsscherz. Und auch kein Traum. Das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt ist voll mit Berichten über dieses Ereignis. Alexander Dobrindt will noch heuer ein Paket mit Infrastrukturprojekten schnüren. Und sein ausdrücklicher Wunsch ist es, dass Oberau in diesem Paket mit enthalten sein wird.

Auf Nachfrage wurde er deutlicher und sagte auf der Konferenz: „Ja, die Westumfahrung Oberau wird gebaut“.

Auf den Seiten der VEO gibt es alle Berichte aus dem Tagblatt zum nachlesen.

Eine gute Nachricht für Oberau. Das Volk hat gesiegt. Ich denke, nicht zuletzt dem Druck der Oberauer Bürger, die regelmässig jedes Jahr die Bundesstraßen mit bis zu 1000 Menschen blockiert haben, ist dieses Einlenken der Politik zu verdanken. Die Hauptaufgabe hat hier nicht die Politik erledigt, sondern die Oberauer unter der Führung der Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau – VEO.
Menschen aus unterschiedlichen Parteien, oder ohne politische Gesinnung, die es sich zum Ziel gesetzt hatten, Oberau endlich vom Verkehrschaos zu befreien. Menschen die der Politik, teils der eigenen Partei, nicht zugetraut haben, dass dieses Projekt nach über zwanzig Jahren Gemurkse irgendwann einmal verwirklicht wird.

Der Kampf der Oberauer um eine Verkehrsentlastung dauert schon mehrere Jahrzehnte, die VEO ist seit dem Jahr ihrer Gründung 2000 aktiv.

VEO mit Ramsauer

Die beiden Sprecher der VEO, Christian Allinger (links) und Josef Bobinger (rechts) mit dem damaligen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer.

Ich kann mich noch gut an den Tag erinnern, als wir die erste Demo aufgezogen haben. Damals noch neben der Straße. An eine Genehmigung, die Straße zu sperren, war nicht zu denken. Das unglaubliche Gefühl an diesem Tag, wie viele Menschen würden kommen? Werden wir unterstützt? Und die Menschen kamen. In Massen. Und die Menschen marschierten auf die Bundesstraße B2. Das war der Start in die aktive Zeit der VEO. Unzählige Aktionen folgten. Radeltouren nach Eschenlohe, Kundgebungen in Oberau, Protestmärsche auf den Bundesstraße. Zweimal waren wir in Berlin um unsere Anliegen bei den jeweils Verantwortlichen vorzutragen. Wie oft wir in München waren, weiss ich nicht mehr. Radiointerviews, Fernsehteams, es war echt eine total spannende Zeit. Vielleicht sollte ich ein Buch drüber schreiben.

Es war eine schöne Zeit. Ich denke, die VEO wird mir fehlen. Die überparteiliche Zusammenarbeit, das Vertrauen und die Professionalität, die sich über die Jahre bei den VEO-Arbeitskreis-Mitgliedern entwickelt hat, hat richtig Spaß gemacht.

Gut, die nächste Aufgabe wartet schon auf mich. Ich freue mich darauf, den Spatenstich zu fotografieren und danach den Bau der Westumfahrung Oberau zu dokumentieren. Hab ich ja beim Tunnel Farchant auch schon gemacht…

Christian Allinger – 2. Sprecher der VEO – für Oberau-Online.

VEO Tunnelport​al leuchtet auch an Neujahr 2014 wieder

Beleuchtetes Tunnelportal an der Bundesstraße B2 zwischen Farchant und Oberau am 1. Januar 2014.

Die Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau (VEO) beleuchtet am Sonntag, den 1. Januar 2014 wieder das symbolische Tunnelportal zwischen Farchant und Oberau an der Bundesstraße B2. Die Aktion findet bereits zum 10. mal statt.

Der Tunnel leuchtet auch 2011 wieder

Ab 16:00 Uhr werden die VEO-Aktiven das symbolische Tunnelportal beleuchten und für alle Autofahrer weithin sichtbar machen.
Diese Aktion wird nicht zu Verkehrsbehinderungen führen. Weiterlesen

Nein, nein, nein und nochmal nein.

Die Bürger aus Traunstein, dem Berchtesgadener Land, München und Garmisch-Partenkirchen haben sich entschieden. Sie möchten alle miteinander keine weitere Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2022.

Für Oberau bedeutet das nicht viel. Die Politik wird sich trotzdem für den Bau der Westumfahrung Oberau einsetzen. Die Zeichen dafür stehen sehr gut. Damals, als Rot-Grün an der Macht waren, wurde die Umfahrung aus dem Vordringlichen Bedarf in den Weiteren Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes verschoben. Mit der Aussage, dass alles, was nicht aktiv beplant wird, auch keine Priorität hat.

Jetzt ist der Plan fertig und planfestgestellt, die beiden „großen Parteien“, die uns immer versichert haben, dass die Westumfahrung Oberau absolut wichtig wäre, sind bald an der Macht und das Geld wird dank PKW-Maut auch fließen. Also, für Oberau kein Problem, der Tunnel wird sicher kommen.

Die Bundesstraße B2 ist im Abschnitt Oberau regelmäßig überlastet. Die Richtlinien für die Anlage von Landstraßen (RAL) sehen für eine einbahnige Straße mit diesem Querschnitt eine maximale Verkehrsbelastung von 20.000 Fahrzeugen pro Tag vor. Auf der Bundesstraße B2 zwischen Oberau und Eschenlohe fahren am Wochenende bis zu 42.000 Fahrzeuge an einem Tag.

Zur Verbesserung der Verkehrssituation und somit auch zur Minimierung des Unfallrisikos ist seit längerer Zeit ein zweiröhriger Tunnel mit vier Fahrstreifen geplant. Der Bau dieses Tunnels wurde von der letzten Regierung aus finanziellen Gründen abgelehnt.

Die neue Regierung packt das an, da bin ich mir ganz sicher!

Christian Allinger – für Oberau-Online.