Gemeinderat Oberau: Halteverbotszone im Höfele wird geprüft

Nachdem einige Anlieger der Flurstraße in der letzten Zeit mehrere Anträge an den Oberauer Gemeinderat gestellt hatten, um in der Flurstraße ein Halteverbot für die dort täglich abgestellten Lieferfahrzeuge zu ereichen, die aber nach Rücksprachemit der Polizei abgelehnt wurden, prüft die Gemeinde Oberau jetzt zusammen mit der Polizei eine Halteverbotszone für den gesamten Ortsteil „Im Höfele“. In seiner Sitzung vom 30. Juni 2015 beschloss der Gemeinderat, dass eine Gesamtlösung für das Gebiet erarbeitet werden soll.

Lieferfahrzeuge im Höfele

Die hier parkenden „Sprinter“ stören die Anwohner.

Weiterlesen

Triftstraße: Wieder Tempo 50 erlaubt

Ein handfester Skandal erschüttert Oberau: Quasi über Nacht wurden an der Oberauer Mühl- und Triftstraße, die gerne als Abkürzung von Richtung München nach Oberammergau und umgekehrt missbraucht wird, die Schilder, die das Tempo auf 30 Stundenkilometer begrenzen sollen, demontiert.

Ab sofort gilt wieder eine maximale Geschwindigkeit von 50 km/h in Trift- und Mühlstraße.

Ab sofort gilt wieder eine maximale Geschwindigkeit von 50 km/h in Trift- und Mühlstraße.

Die Regierung von Oberbayern hatte die Gemeinde Oberau angeschrieben und die Entfernung der Geschwindigkeitsbegrenzung gefordert.

Der damalige Gemeinderatsbeschluss, der Grundlage für die Geschwindigkeitsbegrenzung war, berief sich auf Gründe der Sicherheit für Kinder und Fußgänger auf dieser vielbefahrenen Straße.

Die Regierung von Oberbayern geht aber von einer sogenannten „Putativgefahr“ aus.

Eine bloße Putativgefahr d.h. keine Gefahr im polizei- und ordnungsrechtlichen Sinne liegt vor, wenn eine Gefahrensituation angenommen wird, ohne daß dafür hinreichende tatsächliche Anhaltspunkte vorhanden sind. Die Putativgefahr beruht anders als die Anscheinsgefahr auf einer irrigen, nicht vertretbaren und damit pflichtwidrigen Einschätzung der Situation.

Faktisch müsste also erst etwas passieren, bevor eine Geschwindigkeitsbeschränkung angewendet werden darf.

Dann schauen wir mal, was die Anwohner, die damals Unterschriften für Tempo 30 gesammelt hatten, zu dieser Entwicklung sagen.

Das „Plopp“-Problem

Im Juli 2014 wurde die Bundesstraße B23 im Ortsbereich von Oberau komplett saniert. Dabei wurde eine lärmmindernde Deckschicht, „Flüsterasphalt“, aufgebracht. Dadurch sollten die Anwohner vom Verkehrslärm entlastet werden.

Sanierung der B23 in Oberau

Dies gelang auch in größten Teilen der Straße. Nur an den Fußgängerüberwegen, dort passierte den Verantwortlichen ein Missgeschick. Die Markierungen der Überwege einschliesslich Haltelinien wurden erhaben ausgeführt, sie ragen aus der Fahrbahn heraus.

Dieser Umstand führte zu einer neuen Lärmbelästigung, bei jeder Überfahrt eines Autos entsteht ein unschönes „Plopp-plopp-plopp“.

Oberau-Online-TV: Es ploppt in Oberau

Die Anwohner haben sich in einer Unterschriften-Aktion an die verantwortlichen Straßenbauer gewandt, das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt sowie der örtliche Radiosender berichteten bereits über das Problem.

Abhilfe ist in Sicht

Das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen teilt jetzt mit, dass sich das Staatliche Bauamt Weilheim als zuständige Behörde dem Problem annehmen wird. Schon in Kürze sollen die Markierungen so bearbeitet werden, dass das „Plopp“ der Vergangenheit angehören wird.

 

Westumfahrung Oberau: Baubeginn 2015

Es geisterte seit Samstag durch Facebook und Oberau, das Gerücht, dass Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, auf der Verkehrskonferenz im Murnauer Kultur- und Tageszentrum verkündet hat, dass die Westumfahrung Oberau definitiv gebaut wird.

Heute ist es klar. Es war kein Faschingsscherz. Und auch kein Traum. Das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt ist voll mit Berichten über dieses Ereignis. Alexander Dobrindt will noch heuer ein Paket mit Infrastrukturprojekten schnüren. Und sein ausdrücklicher Wunsch ist es, dass Oberau in diesem Paket mit enthalten sein wird.

Auf Nachfrage wurde er deutlicher und sagte auf der Konferenz: „Ja, die Westumfahrung Oberau wird gebaut“.

Auf den Seiten der VEO gibt es alle Berichte aus dem Tagblatt zum nachlesen.

Eine gute Nachricht für Oberau. Das Volk hat gesiegt. Ich denke, nicht zuletzt dem Druck der Oberauer Bürger, die regelmässig jedes Jahr die Bundesstraßen mit bis zu 1000 Menschen blockiert haben, ist dieses Einlenken der Politik zu verdanken. Die Hauptaufgabe hat hier nicht die Politik erledigt, sondern die Oberauer unter der Führung der Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau – VEO.
Menschen aus unterschiedlichen Parteien, oder ohne politische Gesinnung, die es sich zum Ziel gesetzt hatten, Oberau endlich vom Verkehrschaos zu befreien. Menschen die der Politik, teils der eigenen Partei, nicht zugetraut haben, dass dieses Projekt nach über zwanzig Jahren Gemurkse irgendwann einmal verwirklicht wird.

Der Kampf der Oberauer um eine Verkehrsentlastung dauert schon mehrere Jahrzehnte, die VEO ist seit dem Jahr ihrer Gründung 2000 aktiv.

VEO mit Ramsauer

Die beiden Sprecher der VEO, Christian Allinger (links) und Josef Bobinger (rechts) mit dem damaligen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer.

Ich kann mich noch gut an den Tag erinnern, als wir die erste Demo aufgezogen haben. Damals noch neben der Straße. An eine Genehmigung, die Straße zu sperren, war nicht zu denken. Das unglaubliche Gefühl an diesem Tag, wie viele Menschen würden kommen? Werden wir unterstützt? Und die Menschen kamen. In Massen. Und die Menschen marschierten auf die Bundesstraße B2. Das war der Start in die aktive Zeit der VEO. Unzählige Aktionen folgten. Radeltouren nach Eschenlohe, Kundgebungen in Oberau, Protestmärsche auf den Bundesstraße. Zweimal waren wir in Berlin um unsere Anliegen bei den jeweils Verantwortlichen vorzutragen. Wie oft wir in München waren, weiss ich nicht mehr. Radiointerviews, Fernsehteams, es war echt eine total spannende Zeit. Vielleicht sollte ich ein Buch drüber schreiben.

Es war eine schöne Zeit. Ich denke, die VEO wird mir fehlen. Die überparteiliche Zusammenarbeit, das Vertrauen und die Professionalität, die sich über die Jahre bei den VEO-Arbeitskreis-Mitgliedern entwickelt hat, hat richtig Spaß gemacht.

Gut, die nächste Aufgabe wartet schon auf mich. Ich freue mich darauf, den Spatenstich zu fotografieren und danach den Bau der Westumfahrung Oberau zu dokumentieren. Hab ich ja beim Tunnel Farchant auch schon gemacht…

Christian Allinger – 2. Sprecher der VEO – für Oberau-Online.

Morgen beginnt die Schule wieder

Am morgigen Donnerstag beginnt in Bayern wieder die Schule. Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, innerorts vernünftig zu fahren und sich an Geschwindigkeitsbeschränkungungen und Halteverbote zu halten.

Aber der Schulanfang bietet sich jedes Jahr wieder an, zur Rücksichtnahme im Straßenverkehr aufzurufen.

Außerdem ist natürlich ab morgen wieder mit verstärkter Präsenz von Polizei und kommunaler Verkehrsüberwachung zu rechnen.

Also, ab morgen fahren wir alle vernünftig. Für immer.

20130911-084240.jpg

Aktuelle Verkehrslage – Update um 07:16 Uhr

Die Hochwassersituation entspannt sich langsam, nachdem der Regen nachgelassen bzw. aufgehört hat. Die aktuelle Verkehrslage ist allerdings noch etwas angespannt:

Bahn:

7. Aktualisierung München Hbf – Mittenwald weiterhin Einschränkung (Stand 03.06.2013, 06:10 Uhr)

KBS 960: München – Garmisch-Partenkirchen

Meldung:

aufgrund von Unwetterschäden ist die Strecke zwischen Weilheim und Garmisch-Partenkirchen weiterhin unterbrochen. Es gibt noch keine Prognose wann die Strecke wieder geöffnet werden kann. Ein Schienenersatzverkehr ist für Sie ist eingerichtet.Die Züge pendeln zwischen München Hbf und Weilheim sowie zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald.

Quelle: www.bahn.de, für Aktualisierungen hier klicken.

Straße:

Die B2 zwischen Oberau und Autobahnende A95 ist eingeschränkt befahrbar. Es gilt stellenweise ein Tempolimit von 40 km/h.

Weder Antenne Bayern noch www.bayerninfo.de melden eine Sperrung der B2 zwischen Ohlstadt und Murnau.

Radio Oberland meldet: B2 Mittenwald – Weilheim (06:08)

in beiden Richtungen zwischen der Abzweigung Ohlstadt und Murnau Behinderungen durch Hochwasser.

Die Straße sollte also befahrbar sein.

Update:  B2 Mittenwald – Weilheim (07:11)

in beiden Richtungen zwischen der Abzweigung Ohlstadt und Murnau gesperrt wegen Überflutung

Aktuelle Informationen unter www.bayerninfo.de (auch als APP erhältlich), Radio Oberland und www.antenne.de.