Die VEO lässt den Tunnel leuchten – seit 10 Jahren

Das Jubiläum wurde unspektakulär gefeiert. Eigentlich fast gar nicht. Es ist ja auch kein Grund zu feiern. Die Oberauer kämpfen seit Jahrzehnten um eine Verkehrsentlastung des Ortes, bislang vergeblich. Die Politik findet immer wieder neue Ideen, die Bürger zu vertrösten. Die ganze Geschichte zieht sich schon sehr lange. Da gibt mal der Bund kein Geld für die Planungen, schiebt dann die Schuld auf Bayern, weil die Planungen für die Umfahrung nicht weiter fortgeschritten sind. Dann wechselt die Regierung, schiebt die Verantwortung auf die vorherige, bringt aber selber auch nix weiter. Und so weiter und so fort.

Man könnte jetzt meinen, in diesem Jahr, mit einem neuen Verkehrsminister aus der Region und beiden großen Parteien in der Regierung, da wird alles besser. Viele glauben das auch. Wie werden sehen. Die Oberauer warten gespannt auf das erste Statement von Alexander Dobrindt. Dann  wissen wir mehr.

Die Aktion selbst läuft mittlerweile professionell ab. 2004 hatten wir noch zusammengenagelte Holzlatten mit Lichterketten vom Aldi versehen und so einen Tunnel nachgebildet. Jetzt sind die Lichterketten am provisorischen Tunnelschild, das auch schon wieder knapp fünf Jahre steht, montiert und die Transparente werden mit Scheinwerfern beleuchtet. Selbst der technisch bedingte Ausfall eines Stromerzeugers, der vor 10 Jahren noch die ganze Aktion zum scheitern gebracht hätte, ist 2014 kein Problem. Lächelnd wurde einfach das Reserve-Aggregat in Betrieb genommen. Weiterlesen

VEO Tunnelport​al leuchtet auch an Neujahr 2014 wieder

Beleuchtetes Tunnelportal an der Bundesstraße B2 zwischen Farchant und Oberau am 1. Januar 2014.

Die Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau (VEO) beleuchtet am Sonntag, den 1. Januar 2014 wieder das symbolische Tunnelportal zwischen Farchant und Oberau an der Bundesstraße B2. Die Aktion findet bereits zum 10. mal statt.

Der Tunnel leuchtet auch 2011 wieder

Ab 16:00 Uhr werden die VEO-Aktiven das symbolische Tunnelportal beleuchten und für alle Autofahrer weithin sichtbar machen.
Diese Aktion wird nicht zu Verkehrsbehinderungen führen. Weiterlesen

Nein, nein, nein und nochmal nein.

Die Bürger aus Traunstein, dem Berchtesgadener Land, München und Garmisch-Partenkirchen haben sich entschieden. Sie möchten alle miteinander keine weitere Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2022.

Für Oberau bedeutet das nicht viel. Die Politik wird sich trotzdem für den Bau der Westumfahrung Oberau einsetzen. Die Zeichen dafür stehen sehr gut. Damals, als Rot-Grün an der Macht waren, wurde die Umfahrung aus dem Vordringlichen Bedarf in den Weiteren Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes verschoben. Mit der Aussage, dass alles, was nicht aktiv beplant wird, auch keine Priorität hat.

Jetzt ist der Plan fertig und planfestgestellt, die beiden „großen Parteien“, die uns immer versichert haben, dass die Westumfahrung Oberau absolut wichtig wäre, sind bald an der Macht und das Geld wird dank PKW-Maut auch fließen. Also, für Oberau kein Problem, der Tunnel wird sicher kommen.

Die Bundesstraße B2 ist im Abschnitt Oberau regelmäßig überlastet. Die Richtlinien für die Anlage von Landstraßen (RAL) sehen für eine einbahnige Straße mit diesem Querschnitt eine maximale Verkehrsbelastung von 20.000 Fahrzeugen pro Tag vor. Auf der Bundesstraße B2 zwischen Oberau und Eschenlohe fahren am Wochenende bis zu 42.000 Fahrzeuge an einem Tag.

Zur Verbesserung der Verkehrssituation und somit auch zur Minimierung des Unfallrisikos ist seit längerer Zeit ein zweiröhriger Tunnel mit vier Fahrstreifen geplant. Der Bau dieses Tunnels wurde von der letzten Regierung aus finanziellen Gründen abgelehnt.

Die neue Regierung packt das an, da bin ich mir ganz sicher!

Christian Allinger – für Oberau-Online.

Exkursion zur Altlastensanierung an der ehemaligen Hausmülldeponie

Am 9. Juli 2013 lud die Autobahndirektion Südbayern zur Baustellenbesichtigung am Projekt „Altlastensanierung am zukünftigen Nordportal B2neu“ ein.

Zahlreiche Oberauer Bürger fanden sich ein, um die interessanten Fakten der Verantwortlichen Baumeister und Ingenieure aufzunehmen.

So war im Rahmen der Veranstaltung zu erfahren, dass die Baufirmen bis jetzt 230.000 Tonnen Material bewegt haben. Ausserdem wurden 120 Tonnen Altreifen aus der Müllkippe geborgen.

Das ausgebaggerte Material wird auf dem Gelände analysiert und in sogenannten Haufwerken sortiert. Unbelastetes Material wird vor Ort wieder eingebaut, zum Beispiel im neuen Sichtschutzwall zur Wohnbebauung am Gipsbruch, belastetes Material wird zu entsprechenden Deponien in ganz Bayern gefahren.

Die Baustellenverantwortlichen rechnen noch bis etwa November 2013 mit weiteren Arbeiten, sofern „keine weiteren größeren Überraschungen“ ans Tageslicht kommen.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Dr. Christian Hocke, Sachgebietsleiter der Autobahndirektion Kempten, erklärt den interessierten Besuchern die Baustelle.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Das schwarze Material besteht überwiegend aus Brandrückständen der ehemaligen Hausmülldeponie.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Die Anlage mit den grünen Behältern und Containern übernimmt die Reinigung des auf der Baustelle vorhandenen Wassers. Teilweise durchströmt Bergwasser die Deponierückstände, dieses wird vor Einleitung in den Gießenbach gereinigt und beprobt.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Jeder LKW, der die Baustelle verlässt muss durch diese Reifenwaschanlage, die B2 wird dadurch weitgehend vor Verunreinigungen verschont.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Etwas skeptisch hat Dr. Christian Hocke schon geschaut, als ich ihm sein GPS-Gerät entführt habe. Aber ich wollte dann schon genau wissen, wo die B2 vielleicht einmal verlaufen wird. Dort wo jetzt der Fels steht, wird ein Kreisverkehr entstehen, die B2neu verschwindet davor schon im Tunnel. Der Fels, der aus der Zeit des Gipsabbaus übrig geblieben ist, wird übrigens erst im Rahmen der Bauarbeiten zur Westumfahrung entfernt.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Der Blick auf die Wohnbebauung vom neuen Sichtschutzwall aus, der seine spätere Höhe von 10 Metern fast schon erreicht hat.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Die Besucher befinden sich auf dem Sichtschutzwall. Ein einmaliger Blick, zumindest bis die Westumfahrung fertig ist. Danach kann man da ja ein Bankerl aufstellen…

Autobahndirektion Südbayern bietet Baustellenführung an

Baustellenführung am 9. Juli 2013 um 17:00 Uhr: B 2neu Altlastensanierung Oberau

Am 9. Juli 2013 um 17:00 Uhr findet eine Führung auf der Baustelle zur Sanierung der alten Mülldeponie in Oberau statt. Die Deponie muss saniert werden, weil auf dieser Fläche die zukünftige Ortsumgehung Oberau gebaut wird. Wenn Sie an der Baustellenführung teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte per E-Mail bei der Autobahndirektion Südbayern Dienststelle Kempten an (poststelle.kempten@abdsb.bayern.de). Anmeldung Baustellenführung Oberau 

Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 40 Personen begrenzt. Die Teilnehmer erhalten vor der Baustellenführung eine Bestätigung per E-Mail.

Die Teilnehmer werden gebeten bei der Baustellenführung festes Schuhwerk zu tragen – vorzugsweise Sicherheitsschuhe oder feste Bergschuhe.

Quelle: Autobahndirektion Südbayern

Baustelle Nordportal Tunnel Oberau

Tagblatt: Gemeinsame Großdemo soll Verkehr lahmlegen

Wie das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt heute auf der ersten Seite berichtet, veranstalten die Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau (VEO) und die Bürgerinitiative 2 Tunnel für Garmisch-Partenkirchen (2Tunnel) am Sonntag, den 14. Juli 2013 ihre erste gemeinsame Demonstration.

Auch im Bayernteil des Münchner Merkur wird auf die Veranstaltung unter dem Titel: „Demo für Tunnel – Bürger planen gemeinsame Aktion“ hingewiesen.

VEO Protestmarsch 2012 durch Oberau

VEO-Demo im Oktober 2013

Ab 16:00 Uhr werden an diesem Tag die Oberauer zu Fuß vom Bahnhof Oberau in Richtung Farchant marschieren. Die Garmisch-Partenkirchner Bürger fahren zur gleichen Zeit mit dem Fahrrad am Rathausplatz in Partenkirchen los.

Am gemeinsamen Treffpunkt zwischen Farchant und Oberau wird dann direkt neben der Bundesstraße B2 eine Großkundgebung statt finden.

Demonstration für den Kramertunnel in Garmisch

Demo von 2Tunnel im Januar 2013

Im Kampf für eine Fortführung der infrastrukturellen Massnahmen im Loisachtal hat sich somit ein recht ungleiches Bündnis gebildet. Das kleine Dorf Oberau mit seinen 3000 Einwohnern, das bisher immer mit seinen Protestmärschen auf sich aufmerksam machte – knapp 1000 Demonstranten waren der bisherige Rekord – und der 30.000 Einwohner-Wintersportort, der sich eher immer an die große Politik mit seinen Problemen wandte, und bei der letzten Demo gerade mal etwas über 500 Teilnehmer auf die Straße brachte.

Für beide Orte ist der jeweilige Tunnel wichtig. Es wird sicher interessant, was die Politik zu so einer großen Veranstaltung sagt und es bleibt abzuwarten, ob wir Bürger endlich etwas bewirken.

Die interessanteste Frage wird sein: WER BRINGT MEHR LEUTE AUF DIE STRASSE?

VEO: Lichtspiele für Oberauer Tunnel

Unter dem Titel „Lichtspiele für Oberauer Tunnel“ berichtet das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt in seiner heutigen Ausgabe über die Lichteraktion der Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau (VEO).

Wie jedes Jahr seit 9 Jahren hatten die Mitglieder der VEO am 1.1.2013 zwischen Farchant und Oberau an der B2 ein symbolisches Tunnelportal aus Lichterketten angedeutet.

Der Zeitungsbericht des Tagblattes ist bei der VEO zu finden.

Fotos: Baustelle am Nordportal der Oberauer Westumfahrung

Ein paar aktuelle Bilder von der Baustelle im Norden Oberaus. Dort wird momentan die ehemalige Oberauer Hausmülldeponie saniert und das Gelände für die zukünftige Westumfahrung modelliert. Im Süden des Geländes sieht man sehr schön, wie der Lärmschutzdamm entsteht, der irgendwann einmal die Anwohner am Gipsbruch vor dem Verkehrslärm der neuen B2 schützen soll.

Baustelle im Winterschlaf

Diese Maßnahmen wurden auf Grund der Olympiabewerbung von München mit Garmisch-Partenkirchen im Jahr 2011 finanziert, da sie schon vor der Entscheidung für Südkorea ausgeschrieben werden mussten, um im eventuellen Falle eines Zuschlages der Olympischen Winterspiele 2018 für München die Westumfahrung rechtzeitig zu Beginn der Winterspiele fertig stellen zu können. Weiterlesen

VEO: Tunnelportal leuchtet auch 2013 wieder

Es ist schon zur Tradition geworden, dass das von der Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau (VEO) errichtete symbolische Tunnelportal zwischen Oberau und Farchant am Neujahrstag beleuchtet wird.

Und auch dieses Jahr wieder wird die VEO ihr Lichterspektakel an der Bundesstraße B2 zum Besten geben.

Pünktlich um 16:00Uhr wenn die Autofahrer vom Neujahrsskispringen in Garmisch-Partenkirchen nach Hause fahren und wie jedes Jahr vor Oberau im Stau stehen, wird das Tunnelportal illuminiert.

Die Aktion wird keine Auswirkungen auf den Verkehrsfluss haben und ist vom Landratsamt Garmisch-Partenkirchen genehmigt.

Tunnelportal an der B2

So sieht das symbolische Tunnelportal bei Tageslicht aus. Am Neujahrstag wird es wieder durch Lichterketten in die Nacht strahlen.