Exkursion zur Altlastensanierung an der ehemaligen Hausmülldeponie

Am 9. Juli 2013 lud die Autobahndirektion Südbayern zur Baustellenbesichtigung am Projekt „Altlastensanierung am zukünftigen Nordportal B2neu“ ein.

Zahlreiche Oberauer Bürger fanden sich ein, um die interessanten Fakten der Verantwortlichen Baumeister und Ingenieure aufzunehmen.

So war im Rahmen der Veranstaltung zu erfahren, dass die Baufirmen bis jetzt 230.000 Tonnen Material bewegt haben. Ausserdem wurden 120 Tonnen Altreifen aus der Müllkippe geborgen.

Das ausgebaggerte Material wird auf dem Gelände analysiert und in sogenannten Haufwerken sortiert. Unbelastetes Material wird vor Ort wieder eingebaut, zum Beispiel im neuen Sichtschutzwall zur Wohnbebauung am Gipsbruch, belastetes Material wird zu entsprechenden Deponien in ganz Bayern gefahren.

Die Baustellenverantwortlichen rechnen noch bis etwa November 2013 mit weiteren Arbeiten, sofern „keine weiteren größeren Überraschungen“ ans Tageslicht kommen.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Dr. Christian Hocke, Sachgebietsleiter der Autobahndirektion Kempten, erklärt den interessierten Besuchern die Baustelle.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Das schwarze Material besteht überwiegend aus Brandrückständen der ehemaligen Hausmülldeponie.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Die Anlage mit den grünen Behältern und Containern übernimmt die Reinigung des auf der Baustelle vorhandenen Wassers. Teilweise durchströmt Bergwasser die Deponierückstände, dieses wird vor Einleitung in den Gießenbach gereinigt und beprobt.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Jeder LKW, der die Baustelle verlässt muss durch diese Reifenwaschanlage, die B2 wird dadurch weitgehend vor Verunreinigungen verschont.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Etwas skeptisch hat Dr. Christian Hocke schon geschaut, als ich ihm sein GPS-Gerät entführt habe. Aber ich wollte dann schon genau wissen, wo die B2 vielleicht einmal verlaufen wird. Dort wo jetzt der Fels steht, wird ein Kreisverkehr entstehen, die B2neu verschwindet davor schon im Tunnel. Der Fels, der aus der Zeit des Gipsabbaus übrig geblieben ist, wird übrigens erst im Rahmen der Bauarbeiten zur Westumfahrung entfernt.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Der Blick auf die Wohnbebauung vom neuen Sichtschutzwall aus, der seine spätere Höhe von 10 Metern fast schon erreicht hat.

VEO-Exkursion zur Altlastensanierung

Die Besucher befinden sich auf dem Sichtschutzwall. Ein einmaliger Blick, zumindest bis die Westumfahrung fertig ist. Danach kann man da ja ein Bankerl aufstellen…