Bau der Ortsumfahrung Oberau beginnt im Frühjahr 2015

Wie der Münchner Merkur heute Nachmittag in seinem Online-Portal berichtet, wird Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt am morgigen Mittwoch den Bau der Westumfahrung Oberau freigeben.

Die Ausschreibungen sollen dann sobald als möglich starten, die Arbeiten werden laut Dobrindt bereits im Frühjahr 2015 beginnen.

Ein ausführlicher Bericht folgt, sobald die offizielle Pressemitteilung von Alexander Dobrindt und seinem Ministerium vorliegt.

Alexander Dobrindt beim Protestmarsch Verkehrsentlastung Oberau B2neu

Westumfahrung Oberau: Baubeginn 2015

Es geisterte seit Samstag durch Facebook und Oberau, das Gerücht, dass Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, auf der Verkehrskonferenz im Murnauer Kultur- und Tageszentrum verkündet hat, dass die Westumfahrung Oberau definitiv gebaut wird.

Heute ist es klar. Es war kein Faschingsscherz. Und auch kein Traum. Das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt ist voll mit Berichten über dieses Ereignis. Alexander Dobrindt will noch heuer ein Paket mit Infrastrukturprojekten schnüren. Und sein ausdrücklicher Wunsch ist es, dass Oberau in diesem Paket mit enthalten sein wird.

Auf Nachfrage wurde er deutlicher und sagte auf der Konferenz: „Ja, die Westumfahrung Oberau wird gebaut“.

Auf den Seiten der VEO gibt es alle Berichte aus dem Tagblatt zum nachlesen.

Eine gute Nachricht für Oberau. Das Volk hat gesiegt. Ich denke, nicht zuletzt dem Druck der Oberauer Bürger, die regelmässig jedes Jahr die Bundesstraßen mit bis zu 1000 Menschen blockiert haben, ist dieses Einlenken der Politik zu verdanken. Die Hauptaufgabe hat hier nicht die Politik erledigt, sondern die Oberauer unter der Führung der Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau – VEO.
Menschen aus unterschiedlichen Parteien, oder ohne politische Gesinnung, die es sich zum Ziel gesetzt hatten, Oberau endlich vom Verkehrschaos zu befreien. Menschen die der Politik, teils der eigenen Partei, nicht zugetraut haben, dass dieses Projekt nach über zwanzig Jahren Gemurkse irgendwann einmal verwirklicht wird.

Der Kampf der Oberauer um eine Verkehrsentlastung dauert schon mehrere Jahrzehnte, die VEO ist seit dem Jahr ihrer Gründung 2000 aktiv.

VEO mit Ramsauer

Die beiden Sprecher der VEO, Christian Allinger (links) und Josef Bobinger (rechts) mit dem damaligen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer.

Ich kann mich noch gut an den Tag erinnern, als wir die erste Demo aufgezogen haben. Damals noch neben der Straße. An eine Genehmigung, die Straße zu sperren, war nicht zu denken. Das unglaubliche Gefühl an diesem Tag, wie viele Menschen würden kommen? Werden wir unterstützt? Und die Menschen kamen. In Massen. Und die Menschen marschierten auf die Bundesstraße B2. Das war der Start in die aktive Zeit der VEO. Unzählige Aktionen folgten. Radeltouren nach Eschenlohe, Kundgebungen in Oberau, Protestmärsche auf den Bundesstraße. Zweimal waren wir in Berlin um unsere Anliegen bei den jeweils Verantwortlichen vorzutragen. Wie oft wir in München waren, weiss ich nicht mehr. Radiointerviews, Fernsehteams, es war echt eine total spannende Zeit. Vielleicht sollte ich ein Buch drüber schreiben.

Es war eine schöne Zeit. Ich denke, die VEO wird mir fehlen. Die überparteiliche Zusammenarbeit, das Vertrauen und die Professionalität, die sich über die Jahre bei den VEO-Arbeitskreis-Mitgliedern entwickelt hat, hat richtig Spaß gemacht.

Gut, die nächste Aufgabe wartet schon auf mich. Ich freue mich darauf, den Spatenstich zu fotografieren und danach den Bau der Westumfahrung Oberau zu dokumentieren. Hab ich ja beim Tunnel Farchant auch schon gemacht…

Christian Allinger – 2. Sprecher der VEO – für Oberau-Online.