Westumfahrung Oberau: Baubeginn 2015

Es geisterte seit Samstag durch Facebook und Oberau, das Gerücht, dass Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, auf der Verkehrskonferenz im Murnauer Kultur- und Tageszentrum verkündet hat, dass die Westumfahrung Oberau definitiv gebaut wird.

Heute ist es klar. Es war kein Faschingsscherz. Und auch kein Traum. Das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt ist voll mit Berichten über dieses Ereignis. Alexander Dobrindt will noch heuer ein Paket mit Infrastrukturprojekten schnüren. Und sein ausdrücklicher Wunsch ist es, dass Oberau in diesem Paket mit enthalten sein wird.

Auf Nachfrage wurde er deutlicher und sagte auf der Konferenz: „Ja, die Westumfahrung Oberau wird gebaut“.

Auf den Seiten der VEO gibt es alle Berichte aus dem Tagblatt zum nachlesen.

Eine gute Nachricht für Oberau. Das Volk hat gesiegt. Ich denke, nicht zuletzt dem Druck der Oberauer Bürger, die regelmässig jedes Jahr die Bundesstraßen mit bis zu 1000 Menschen blockiert haben, ist dieses Einlenken der Politik zu verdanken. Die Hauptaufgabe hat hier nicht die Politik erledigt, sondern die Oberauer unter der Führung der Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau – VEO.
Menschen aus unterschiedlichen Parteien, oder ohne politische Gesinnung, die es sich zum Ziel gesetzt hatten, Oberau endlich vom Verkehrschaos zu befreien. Menschen die der Politik, teils der eigenen Partei, nicht zugetraut haben, dass dieses Projekt nach über zwanzig Jahren Gemurkse irgendwann einmal verwirklicht wird.

Der Kampf der Oberauer um eine Verkehrsentlastung dauert schon mehrere Jahrzehnte, die VEO ist seit dem Jahr ihrer Gründung 2000 aktiv.

VEO mit Ramsauer

Die beiden Sprecher der VEO, Christian Allinger (links) und Josef Bobinger (rechts) mit dem damaligen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer.

Ich kann mich noch gut an den Tag erinnern, als wir die erste Demo aufgezogen haben. Damals noch neben der Straße. An eine Genehmigung, die Straße zu sperren, war nicht zu denken. Das unglaubliche Gefühl an diesem Tag, wie viele Menschen würden kommen? Werden wir unterstützt? Und die Menschen kamen. In Massen. Und die Menschen marschierten auf die Bundesstraße B2. Das war der Start in die aktive Zeit der VEO. Unzählige Aktionen folgten. Radeltouren nach Eschenlohe, Kundgebungen in Oberau, Protestmärsche auf den Bundesstraße. Zweimal waren wir in Berlin um unsere Anliegen bei den jeweils Verantwortlichen vorzutragen. Wie oft wir in München waren, weiss ich nicht mehr. Radiointerviews, Fernsehteams, es war echt eine total spannende Zeit. Vielleicht sollte ich ein Buch drüber schreiben.

Es war eine schöne Zeit. Ich denke, die VEO wird mir fehlen. Die überparteiliche Zusammenarbeit, das Vertrauen und die Professionalität, die sich über die Jahre bei den VEO-Arbeitskreis-Mitgliedern entwickelt hat, hat richtig Spaß gemacht.

Gut, die nächste Aufgabe wartet schon auf mich. Ich freue mich darauf, den Spatenstich zu fotografieren und danach den Bau der Westumfahrung Oberau zu dokumentieren. Hab ich ja beim Tunnel Farchant auch schon gemacht…

Christian Allinger – 2. Sprecher der VEO – für Oberau-Online.

Einsatz für BRK Oberau: Frontalzusammenstoß auf der B2

Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße B2 zwischen Oberau und Tunnel Farchant mussten die Helfer der BRK Einsatzgruppe Oberau gestern Abend gegen 22:00 Uhr ausrücken.

Vor Ort bot sich den Einsatzkräften ein schreckliches Bild, zwei Fahrzeuge wahren frontal zusammengestoßen, ein drittes Fahrzeug war auch noch in den Unfall verwickelt. Es waren vier schwer- und zwei leicht verletzte Personen zu versorgen.

Außer den Rettungskräften aus Oberau waren weitere Kräfte aus Garmisch, Partenkirchen, Oberammergau, Mittenwald sowie die Feuerwehr Farchant und die Polizei vor Ort.

Hier ist der Einsatzbericht des BRK Oberau zu finden.

Update 29.09.2013 16:00 Uhr: Mittlerweile hat der Münchner Merkur seinen Bericht online, dort gibt es die Hintergrundinformationen zum Unfall. Den Bildern nach zu urteilen ist der Fotograf in einem der Unfallfahrzeuge live mitgefahren.

Schon wieder Unfall auf der B2 zwischen Oberau und Eschenlohe

Am gestrigen Mittwoch, den 11. September 2013 gegen 10:00 Uhr wurden die freiwilligen Retter der BRK Bereitschaftsgruppe sowie der Feuerwehr Oberau wieder einmal zu einem Unfall auf der vielbefahrenen Bundesstraße B2 zwischen Oberau und Eschenlohe gerufen.

Nach unseren Aufzeichnungen war dies der vierte Unfall in diesem kurzen Straßenabschnitt in diesem Jahr. Zum Glück diesmal nur mit geringem Personenschaden, es gab nur einen leicht verletzten Fahrzeuginsassen.

Für den Münchner Merkur berichtet Markus Holzapfel unter dem Titel „Schon wieder Unfall am „Hängenden Stein“ in seiner Online-Ausgabe.

Einen aktuellen Bericht der VEO gibt es auch dazu. Dort kann man auch den Zeitungsausschnitt zum Unfall aus dem Garmisch-Partenkirchner Tagblatt lesen.

Schwerer Verkehrsunfall auf der B2 zwischen Oberau und Eschenlohe

Am Sonntag, den 4. August 2013 gegen 16:45 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße B2 zwischen Oberau und dem Anschluss zur A95 bei Eschenlohe ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen.

Die beiden Fahrzeuge stießen im Kurvenbereich am sogenannten „Hängastoa“ frontal zusammen. Die drei Insassen wurden schwer verletzt.

Die BRK-Bereitschaftsgruppe Oberau und die Freiwillige Feuerwehr Oberau waren im Einsatz um den Verletzten zu helfen und die Unfallstelle abzusichern. Weiterlesen

Fotoalbum: Protestmarsch der VEO und Radldemo von 2Tunnel

Hier sind sie, die Fotos vom großen Protestmarsch der Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau und er anschließenden gemeinsamen Kundgebung mit der Bürgerinitiative 2Tunnel für Garmisch-Partenkirchen.

Alternativ gibt es bei Flickr die Bilder in besserer Qualität und schöner anzuschauen. Hier geht es zum Album.


„Am Sonntag, den 14. Juli 2013 trafen sich die Bürgerinitiative VEO aus Oberau und die Bürgerinitiative 2Tunnel auf der Bundesstraße B2.“

From Demo von VEO und 2Tunnel auf der B2!, posted by Oberau-Online on 7/15/2013 (149 items)

Generated by Facebook Photo Fetcher 2


VEO: Zum zehnjährigen ein Rendezvous

VEO Protestmarsch PlakatSeit 10 Jahren kämpft die VEO auf der B2 und auf der B23 in Oberau für eine Verkehrsentlastung.

Die Bürgerinitiative „2Tunnel für Garmisch-Partenkirchen“ ist noch nicht ganz so alt. Auch sie kämpft für eine Entlastung von Garmisch-Partenkirchen. Beim Kramertunnel, dessen Bau mittlerweile eingestellt ist, konnte man kurzzeitig einen Erfolg verbuchen, ist aber mittlerweile eigentlich auch wieder auf dem Abstellgleis gelandet.

Schon lange gab es Ideen für eine gemeinsame Aktion der beiden Bürgerinitiativen. Und jetzt ist es so weit. Am Sonntag, den 14. Juli 2013 marschieren die Oberauer am Bahn-hofsvorplatz los. Gleichzeitig starten die Garmisch-Partenkirchner Bürger am Rathausplatz in Partenkirchen mit ihren Fahrrädern.

Treffpunkt wird dann zwischen Oberau und Farchant in etwa auf Höhe des „Steinernen Brückl“ sein. Dort findet eine gemeinsame Kundgebung der beiden Bürgerinitiativen statt, bevor die jeweilige Rückfahrt beziehungsweise der Rückmarsch angetreten wird.

Merken Sie sich den Termin vor!

 

Tagblatt: Gemeinsame Großdemo soll Verkehr lahmlegen

Wie das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt heute auf der ersten Seite berichtet, veranstalten die Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau (VEO) und die Bürgerinitiative 2 Tunnel für Garmisch-Partenkirchen (2Tunnel) am Sonntag, den 14. Juli 2013 ihre erste gemeinsame Demonstration.

Auch im Bayernteil des Münchner Merkur wird auf die Veranstaltung unter dem Titel: „Demo für Tunnel – Bürger planen gemeinsame Aktion“ hingewiesen.

VEO Protestmarsch 2012 durch Oberau

VEO-Demo im Oktober 2013

Ab 16:00 Uhr werden an diesem Tag die Oberauer zu Fuß vom Bahnhof Oberau in Richtung Farchant marschieren. Die Garmisch-Partenkirchner Bürger fahren zur gleichen Zeit mit dem Fahrrad am Rathausplatz in Partenkirchen los.

Am gemeinsamen Treffpunkt zwischen Farchant und Oberau wird dann direkt neben der Bundesstraße B2 eine Großkundgebung statt finden.

Demonstration für den Kramertunnel in Garmisch

Demo von 2Tunnel im Januar 2013

Im Kampf für eine Fortführung der infrastrukturellen Massnahmen im Loisachtal hat sich somit ein recht ungleiches Bündnis gebildet. Das kleine Dorf Oberau mit seinen 3000 Einwohnern, das bisher immer mit seinen Protestmärschen auf sich aufmerksam machte – knapp 1000 Demonstranten waren der bisherige Rekord – und der 30.000 Einwohner-Wintersportort, der sich eher immer an die große Politik mit seinen Problemen wandte, und bei der letzten Demo gerade mal etwas über 500 Teilnehmer auf die Straße brachte.

Für beide Orte ist der jeweilige Tunnel wichtig. Es wird sicher interessant, was die Politik zu so einer großen Veranstaltung sagt und es bleibt abzuwarten, ob wir Bürger endlich etwas bewirken.

Die interessanteste Frage wird sein: WER BRINGT MEHR LEUTE AUF DIE STRASSE?