Videoüberwachung am Gießenbach-Fußweg in Oberau

Es ist nicht einfach, sich jedes Jahr einen Schmarrn auszudenken, der in Oberau stattfinden könnte aber es nicht tut. Aber auch heuer ist mir recht kurzfristig wieder einmal ein schöner Blödsinn für den 1. April eingefallen. Liebe Hundebesitzer, nichts für unguad! Aber irgendwer muss halt die Opferrolle übernehmen…

Das war der Aprilscherz 2013:

Heute geht die Videoüberwachung des Fußweges am Oberauer Gießenbach in Betrieb. Wie in der letzten Sitzung des Oberauer Gemeinderats bekannt gegeben, beschloss der Oberauer Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung die Überwachung des durch Hundekot arg verunreinigten Weges.

Fußweg am Gießenbach

Der Fußweg am Gießenbach in Oberau.

Der komplette Abschnitt von der Triftstraße bis zum Fußballplatz wird in der ersten Aufbaustufe überwacht. In Zukunft sollen neu angemeldete Hunde in Oberau fotografiert und biometrisch vermessen werden. Diese Daten werden in die automatische Überwachungsanlage eingespeist. Die Anlage kann dann Hunde selbständig erkennen und bei Verunreinigungen, die durch den Hundebesitzer nicht entfernet werden, automatisch einen Bußgeldbescheid erstellung und verschicken. Personal ist dazu nicht nötig.

Die Anlage wurde aus den Einnahmen durch die Hundesteuer finanziert, der Betrieb soll sich durch erwirtschaftete Bußgelder selbst tragen.

Schild auf Hundekottütenspender

Die Beschilderung wurde bereits auf den Hundekottütenspendern angebracht.

Ein Gedanke zu „Videoüberwachung am Gießenbach-Fußweg in Oberau