Bergwacht Oberau: NÄCHTLICHE RETTUNG AUS BERGNOT IM ESTERGEBIRGE

Montag, 15. August 2016

Wandergruppe aus Polen gerät beim Abstieg über das Kistenkar vom Weg ab und setzte gegen 2 Uhr früh einen Hilferuf ab.

Eschenlohe – Drei Wanderer aus Polen wollten über das Kistenkar von der Hohen Kiste absteigen. Bei einsetzender Dunkelheit gerieten sie jedoch vom richtigen Weg ab. Fern ab des Weges stiegen sie immer weiter die Urlaine ab, bis sie gegen 2 Uhr vor einem für sie nicht bezwingbaren Wasserfall angelangt waren. Völlig entkräftet, frierend und unzureichend ausgestattet, um die Nacht dort zu verbringen, setzten sie einen Notruf ab. Die integrierte Leitstelle alarmierte daraufhin den Einsatzleiter Loisachtal Süd, der die grobe Örtlichkeit ausfindig machen konnte und für die Rettungsmaßnahmen die Bergwacht Oberau anforderte. Mittels Handyortung konnte die genaue Örtlichkeit eingegrenzt werden und eine Einsatzmannschaft von 4 Bergrettern machte sich über verwachsene Steige auf den Weg zu den Verirrten. Unterstützt wurde die Mannschaft vom Einsatzleiter Loisachtal Süd und dem Rettungsfahrzeug aus Ohlstadt.
Nach etwa 40 min Aufstieg vom Tal konnte die Wandergruppe im Bachbett aufgefunden werden. Nach Klärung der körperlichen Unversehrtheit wurden die drei Personen gesichert durch das schwierige Gelände ins Tal begleitet.

Gegen 4:30 Uhr waren alle Beteiligten wieder im Tal und die Verstiegenen konnten unverletzt zu Ihrem Fahrzeug gebracht werden. Insgesamt waren an dem Einsatz 6 Bergretter beteiligt.

Bereits am Samstagnachmittag rückten die Einsatzkräfte aus Oberau zu einer gestürzten Mountainbikerin in das Pustertal im Estergebirge aus. Sie hatte sich eine schmerzhafte Handverletzung zugezogen und musste mit dem Rettungshubschrauber Christoph Murnau ins Klinikum geflogen werden.

Quelle: Bergwacht Oberau – mit freundlicher Genehmigung bei Oberau-Online veröffentlicht.