Bergwacht Oberau: ZWEI WANDERER GERATEN IM ESTERGEBIRGE IN BERGNOT

Nachdem beim Abstieg der nicht mehr bekannte Weg verlassen wurde, gerieten zwei Wanderer in sehr steiles absolut wegloses Absturzgelände – ein Vor und Zurück wurde unmöglich.

Oberau – Am Sonntag um 21:17 Uhr wurde die Bergwacht Oberau von zwei verstiegenen Wanderern zu Hilfe gerufen. Sie hatten sich im Bereich „Nasse Wand“ ca. 400 Hm oberhalb des Golfplatzes Oberau in völlig unwegsames Gelände verlaufen, ein Weiterkommen war nicht mehr möglich.

Nach telefonischer Kontaktaufnahme des Einsatzleiters konnte das Gebiet grob eingegrenzt werden. Aufgrund eines aufziehenden Gewitters gestaltete sich jedoch die Detailsuche nach den verirrten Personen äußerst schwierig. Wegen der Wetterlage entschied man sich für eine bodengebundene Suche, unterstützt mit Wärmebildkamera, wobei die Personen dann durch entdeckte Lichtsignale nach ca. 1 Stunde Suche ausfindig gemacht werden konnten. Sie befanden sich weit ab von jedem Weg mitten in Felswänden und sehr steilen felsdurchzogenen Grasleiten. Ein Voraustrupp konnte anschließend bis auf Rufweite an die beiden Personen herankommen. Nachdem das Gelände aber auch für die Retter äußert schwierig war, wurde nur ein Retter zu den Personen gesichert, der dort zwei völlig durchnäßte, nur für einen kurzen Nachmittagsspaziergang ausgestattete Wanderer  im Alter von 29 und 34 Jahren vorfand.

Während der Suche klärte sich der Himmel auf und so konnte der Polizeihubschrauber Edelweiß 1 aus München alarmiert werden, der schließlich gegen 1:45 Uhr in Oberau eintraf. Ein Flugretter wurde dann mit den erforderlichen Materialien zum Einsatzort geflogen, der zusammen mit dem Retter vor Ort die beiden Personen zum Abtransport fertig machen konnte. Gegen 2.30 Uhr waren schließlich beide Personen im sicheren Tal und konnten durch den angeforderten Notarzt untersucht werden. Beide Wanderer befanden sich in einer ausweglosen Situation. Ihre Entscheidung, den Abstieg nicht mehr auf eigene Faust fortzuführen, hat ihnen unter Umständen das Leben gerettet.

Der Einsatz konnte gegen 3:30 Uhr beendet werden, insgesamt waren 9 Bergretter aus Oberau, der Polizeihubschrauber Edelweiß 1 aus München, ein Notarzt und der Rettungsdienst aus Garmisch-Partenkirchen beteiligt.

Quelle: Bergwacht Oberau