G7 Gipfel wirft seine Schatten voraus – auch in Oberau

Am 8. und 9. Juni 2015 treffen sich die Regierungschefs der „Gruppe der sieben“ im Schloss Elmau. Elmau liegt ca. 30 Autokilometer entfernt von Oberau im Nordwesten von Klais. 

In Oberau sind jetzt die ersten sichtbaren Zeichen für den Besuch der Staatschefs zu erkennen, Techniker der Polizei haben Schächte und Deckel an der sogenannten „Protokollstrecke“ entlang der B2 versiegelt.

Der G7-Gipfel in Oberau

Auch in Oberau wirft „der Gipfel“ seine Schatten voraus. Hier wurden Gullydeckel in der Unterfeldstraße versiegelt.

Die Protokollstrecke (ab München die Autobahn A95 und folgend die Bundesstraße B2 bis Klais) nutzen die Gipfelteilnehmer und ihre näheren Begleiter bei schlechtem Wetter, wenn Hubschrauber nicht fliegen können. Die weiteren Begleiter sowie Presse, Gipfelgegner und andere Interessierte werden die Straße auf jeden Fall nutzen.

Die Polizei rechnet mit schwerwiegenden Verkehrsbehinderungen durch den Gipfel. Die Transitstrecke München – Garmisch-Partenkirchen – Zirler Berg – Innsbruck soll an den beiden Gipfeltagen für durchreisende nicht passierbar sein. Wie das realisiert wird, bleibt abzuwarten.

UPDATE 16.05.2015: München – Innenminister Herrmann verkündet: Die Straße zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald wird beim G7-Gipfel gesperrt! Durchfahrt ist nur mit triftigem Grund erlaubt.

Quelle: merkur.de

Mit Verkehrsbehinderungen vor und nach dem Gipfel durch an- und abrückende Einsatzkräfte wird ebenfalls zu rechnen sein. Die Angaben zur Anzahl der Sicherheitskräfte sind wechselhaft, die letzte bekannte Anzahl, die genannt wurde, sind ca. 17.000 Polizisten auf Deutschland und weitere 2.000 Polizisten aus dem Nachbarland Österreich. Die Kräfte werden länderübergreifend eingesetzt.

Zusätzlich zu den Polizeikräften werden natürlich auch Rettungskräfte, THW und Feuerwehr an- und abrücken.

Verschiedene Organisationen haben zum Protest gegen den Gipfel aufgerufen. Hier werden ebenfalls einige Menschen erwartet. Zur Anzahl der zu erwartenden Gipfelgegner gibt es widersprüchliche Angaben. Den Gegnern soll ihr Protest dadurch erschwert werden, dass vor Ort keine Übernachtungsmöglichkeiten, außer einem „Protestcamp“ in Garmisch-Partenkirchen, das Platz für ca. 1000 Gipfelgegner bieten wird, zur Verfügung gestellt werden können. Die Gipfelgegner haben allerdings angekündigt, dass sie „wild campieren“ werden.

Da Oberau nur am Rande des Geschehens liegt, sind hier im Ort keine oder nur wenige Auswirkungen zu erwarten. Bei Fahrten in der Umgebung empfiehlt es sich allerdings, ein Ausweisdokument mitzuführen. Das gilt auch für Fahren mit dem Fahrrad! Im PKW sollte man vermutlich auf die Mitführung von Gegenständen, die ein Polizist für gefährlich halten kann, verzichten.

Fahrten nach Innsbruck werden nur über den Achensee oder Fernpass möglich sein, siehe oben…

Der Bahnverkehr wird massiv beeinträchtigt. Für die Strecke München – Garmisch-Partenkirchen – Mittenwald – Innsbruck ist zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald eine Streckensperrung wegen des G7-Gipfels am 7. und 8. Juni 2015 anberaumt. Die Züge von München nach Garmisch-Partenkirchen werden voraussichtlich in größtmöglicher Zugstärke gefahren. Der Stundentakt soll aufrecht erhalten werden. Der Halbstundentakt zwischen Weilheim und München kann NICHT aufrecht erhalten werden.

Quelle: Regio Oberbayern

Der überregionale Verkehr auf den Straßen hat nach neuesten Informationen keine Möglichkeit die Transitstrecke München – Garmisch-Partenkirchen – Zirlerberg – Innsbruck zu befahren. Hier sollen Eingriffe in die Navigationssysteme der Fahrzeuge, entsprechende Verkehrsmeldungen und Polizeikräfte schon weit vor dem Gipfelort für Umleitungen der Verkehrsströme sorgen. Statt Grenzkontrollen an den Grenzen zwischen Deutschland und Österreich werden nach aktuellen Informationen mehrere Checkpoints errichtet, an denen Kontrollen mit flexibler Stärke durchgeführt werden können.

Das war die Info vom 15.05.2015. Laut Informationen vom 16.05.2015 kann die Strecke ohne Angabe von Gründen gar nicht befahren werden. Der Abschnitt zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald wird komplett für den Verkehr gesperrt.

UPDATE 19.05.2015: B2 wird nicht gesperrt.

Laut Bericht von Radio Oberland vom 19.05.2015 wird die B2 nicht komplett für den Verkehr gesperrt, es sind keine Passierscheine notwendig.
Derweil berichtet das Garmischer-Tagblatt, dass in Mittenwald Süd die Container zur Verkehrskontrolle aufgestellt wurden. Wann die Kontrollen starten, wird von den Behörden nicht mitgeteilt.

UPDATE 24.05.2015: Bundesweite Grenzkontrollen beginnen am Dienstag, 26. Mai 2015

Wie die Bundespolizei auf Nachfrage von Spiegel-Online bestätigte, wird es ab Dienstag, 26. Mai 2015 bis einschließlich 15. Juni 2015 zu Grenzkontrollen kommen. Bei Fahrten von und nach Österreich muss damit gerechnet werden, die Ausweispapiere vorlegen zu müssen.

Garmisch-Partenkirchen selbst wird für Autofahrer auch nicht das Paradies werden, zur Gipfelzeit. Teilweise werden bereits ab 26.05.2015 weitreichende Halteverbote wirksam. Auf den Strecken von und zur temporären Haftanstalt im Abrams Komplex, zu einem Stützpunkt der Polizei beim ehemaligen Geiger-Gelände, von und zur Versorgungsstation am Kreuzeck-Parkplatz, zum Hausberg-Parkplatz sowie rund um das Olympia-Eissportzentrum ist das Parken an den Straßen nicht möglich.

Auch die B2 im Bereich Partenkirchen ist als Rettungsweg eingestuft. Dort darf ebenfalls nicht geparkt werden.

Durch die massiven Parkverbote im Weltkurort werden natürlich die verbliebenen Parkmöglichkeiten stark frequentiert sein.

Flugverbot:

Um die An- und Abreise der G7-Delegationen abzusichern wurde ein Flugverbot erlassen. Dazu hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit Bekanntmachung vom 23.03.2015 folgende Flugbeschränkungsgebiete erlassen:  vom 07. Juni 06:00 Uhr UTC bis 08. Juni 2015 18:00 Uhr UTC ein Flugbeschränkungsgebiet (ED-R Schloss Elmau) mit einem Radius von 30 NM um den Veranstaltungsort Elmau1 (47 27 43 N 011 11 12 E) und  zusätzlich am 07. Juni 06:00 Uhr UTC bis 16.00 Uhr UTC und am 08. Juni 2015 von 08:00 Uhr UTC bis 18:00 Uhr UTC ein temporäres Flugbeschränkungsgebiet (ED-R Elmau gesamt) mit einem Radius von 30 NM um den Flughafen München (48 21 14 N 011 47 17 E) mit einem Verbindungskorridor zwischen beiden ED-R mit einer Breite von 60 NM unterhalb des Luftraums C (GND bis FL 100 / FL 130).

Wichtig für alle Oberauer: 

In den Flugbeschränkungsgebieten sind alle Flüge einschließlich des Betriebs von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen (sogenannten Drohnen) untersagt.

Zuwiderhandlungen erfüllen den Straftatbestand nach § 62 des Luftverkehrsgesetzes und werden mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Hier wird es vermutlich keinen Spielraum für Spaß geben. Gerade Quadrocopter wie DJI Phantom oder ähnliche sollten im besagten Zeitraum unbedingt am Boden bleiben. Sonst gibt das vermutlich richtig Ärger!

Es bleibt abzuwarten, welche weiteren Einschränkungen die Bürger im Loisachtal erwarten. Dieser Bericht ist vermutlich noch nicht fertig. Weitere Updates werden hinzugefügt, sobald Neuigkeiten ans Tageslicht kommen.

Weitere Informationen:

Tiroler Tageszeitung: Die Ruhe vor dem Sturm

linksunten.indymedia.org:  Nach Blockupy ist vor G7!

G7 GERMANY: Informationen der Bundesregierung

Landespolizeidirektion TIROL:  Polizei für G7 und Bilderberg gerüstet.

merkur.de: News-Blog zum G7-Gipfel, wird ständig aktualisiert

Bayerische Staatsregierung: G7 Gipfel 2015

Polizei Bayern: G7 Gipfel 2015

Gipfelgegner: STOP G7 2015

Wikipedia: Gruppe der sieben

Wikipedia:  G7-Gipfel auf Schloss Elmau 2015

DB Regio Oberbayern: G7-Gipfel 2015 in der Alpenregion Karwendel

Modellflugsport-Oberland: Informationen zu den Flugverbotszonen, mit Kartenmaterial

Merkur.de: Grenzkontrollen beginnen am Dienstag

 

G7 Bürgertelefon

Für alle Fragen rund um den G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau hat die Polizei ein kostenfreies Bürgertelefon eingerichtet. Dieses ist werktags von Montag bis Freitag in der Zeit von 09:00 bis 19:00 Uhr erreichbar.

G7-Bürgertelefon: 0800 77 66 33 0