Großübung von BRK, Feuerwehr und Bergwacht im Katzental

Abgestürztes Fahrzeug mit eingeklemmter Person auf der Katzental-Forststraße. So lautete die Meldung für eine groß angelegte Übung der Feuerwehr, des BRKs und der Bergwacht Oberau am Montagabend.

Vier Personen galt es dabei zu versorgen. Eine Person konnte sich aus dem ca. 80m abgestürzten Fahrzeug befreien, zur Straße hinaufklettern und dort einen Notruf absetzen.

Mit dem ATV konnte der Voraustrupp der Bergwacht das Fahrzeug schnell ausfindig machen und der Einsatzleitung eine erste Lagemeldung zukommen lassen. Von den ursprünglich noch drei Fahrzeuginsassen konnten jedoch nur zwei gefunden werden, eine dritte Person war abgängig. Der Fahrer des Fahrzeugs hatte ein Schleudertrauma sowie eine Kopfplatzwunde erlitten und war im Fußraum eingeklemmt. Ein kleines Mädchen saß noch auf der Rückbank, war aber nach erster Einschätzung unverletzt.

Mit Hilfe der Wärmebildkamera konnte der aus dem Fahrzeug Herausgeschleuderte schnell im dunklen und unwegsamen Gelände entdeckt werden. Aufgrund des Verdachts auf eine Wirbelsäulenverletzung musste die Bergung möglichst schonend erfolgen.

Während sich die Feuerwehr um die Ausleuchtung der Unfallstelle und Sicherung des Fahrzeugwracks kümmerte, wurden die zwei verletzten Personen durch Bergwacht und BRK versorgt.

Mit Hilfe des 200m langen Dyneemaseils konnten die Verletzten auf die Forststraße hochgezogen werden, von wo sie mit dem Fahrzeug ins Tal transportiert wurden.

Nach 17 Jahren Übungspause  war es Ziel der Übung, die Zusammenarbeit zwischen den örtlichen Rettungsorganisationen zu verbessern. Dabei wurde deutlich, wie wichtig eine genaue Kenntnis der gegenseitigen  technischen und medizinischen Rettungsmöglichkeiten ist. Weiter konnten die verschiedenen Funksysteme (2m Band bei der Feuerwehr, 4m Band bei der Bergwacht), als Störfaktor identifiziert werden.
Von allen Seiten wurde die Übung als Erfolg gewertet und eine weitere Zusammenarbeit positiv gesehen.

Quelle: Bergwacht Oberau

Ein weiterer Bericht mit Bildern findet sich auf den Seiten des BRK Oberau.