Kommunalwahl 2014 in Oberau – das Wahlrecht

Informationen zur Gemeinderatswahl in Oberau 

Das bayerische Kommunalwahlrecht ist ein sehr bürgernahes Wahlrecht. Es gibt den Wählerinnen und Wählern die Möglichkeit unter den einzelnen sich bewerbenden Kandidaten auszuwählen. Wichtig dabei ist, darauf zu achten, dass der Stimmzettel nicht ungültig wird. Ich habe einiges an Information zusammengetragen und will Ihnen einige Begriffe und Varianten erläutern, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben. 

Wichtig: Sie haben 16 Stimmen zu vergeben! 

Vergeben Sie mehr, ist Ihr Stimmzettel ungültig, vergeben Sie weniger, verschenken Sie Stimmen (Ihr Wahlzettel bleibt aber gültig).

Grundsätzlich: Einzelstimmvergabe geht vor Listenkreuz!
 
Sie dürfen Namen streichen aber keine hinzufügen! Hinzufügen von Namen führt zur Ungültigkeit des Stimmzettels! 

Kumulieren, zu Deutsch Häufeln: 

Sie können einem Kandidaten bis zu maximal 3 Stimmen geben. Sie können also ein Kreuz (1 Stimme), eine 1, 2 oder eine 3 in das Kästchen schreiben. Aber passen Sie auf, zählen Sie nochmal nach, bei mehr als 16 vergebenen Stimmen ist Ihr Wahlzettel ungültig (siehe oben). 

Panaschieren (frz.: panacher = bunt machen, mischen): 

Sie können Ihre 16 Stimmen auf Kandidaten aller drei Listen verteilen! 

Das selbe und unsere Beispiele gelten auch für die Kreistagswahl, dort haben Sie allerdings 60 Stimmen zu vergeben. 

Bei der Bürgermeisterwahl können Sie nur eine Stimme vergeben, eh klar. 

Hier einige Beispiele: 

Sie machen nur ein Listenkreuz:

Jeder Kandidat dieser Liste erhält eine Stimme. 

Sie machen ein Listenkreuz und häufeln innerhalb dieser Liste: 

Die von Ihnen gehäufelten Stimmen werden diesen Kandidaten zugerechnet und Ihre restlichen Stimmen fallen an die anderen Kandidaten dieser Liste in der Reihenfolge von oben (Listenplatz 1) nach unten bis 16 Stimmen verbraucht sind.
 
Sie machen ein Listenkreuz, häufeln nicht, streichen aber Namen auf dieser Liste: 

Bis auf die gestrichenen Namen erhält jeder Kandidat auf dieser Liste eine Stimme. Es verbleiben als Reststimmen so viele, wie Sie Namen durchgestrichen haben. Diese können Sie auf die verbleibenden Kandidaten dieser Liste oder auf anderen Listen verteilen. 

Sie machen ein Listenkreuz, verteilen aber auch Stimmen auf Kandidaten der anderen Listen: 

Dann werden zuerst die Einzelstimmen den verschiedenen Kandidaten zugeordnet, dann noch verbleibende Reststimmen der Liste (wieder von oben nach unten) zugeordnet, die Sie angekreuzt haben. Merke: Einzelstammvergabe geht vor Listenkreuz!

Sie machen kein Listenkreuz sondern verteilen Ihre 16 Stimmen auf verschiedene Kandidaten in verschiedenen oder allen Listen: 

Bei dieser Einzelstimmvergabe erhält jeder von Ihnen ausgewählte Kandidat so viele Stimmen, wie Sie bei seinem Namen eingesetzt haben (1, 2 oder 3). Vorsicht, nicht mehr als 16 Stimmen verteilen, sonst ist der Stimmzettel ungültig, bei weniger als 16 Stimmen ist der Wahlzettel gültig, die Reststimmen werden halt nicht genutzt.

ich hoffe, ich konnte etwas Licht ins Dunkel der Wahl bringen. Falls noch Fragen sind, einfach in die Kommentare oder per Mail an mich. Ich werde versuchen alles rauszufinden, was unklar ist.

Hier nochmal der Link zum Übungswahlzettel.